Obst-, Gemüse-, Pflanzen- und Kräuter-Samen aus dem eigenen Garten

Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten ist immer toll, denn da weiß man was auf den Teller kommt. Zudem schmeckt es frisch aus dem Garten ohnehin besser als aus dem Supermarkt. Wer Kinder hat, kann Obst und Gemüse zusammen mit den Kindern pflanzen. Die Kleinen sehen dann die Erfolge und lernen Pflanzen auch als Lebewesen kennen, die wachsen.

Viele schreckt jedoch der eigene Anbau ab, weil man denkt das der Aufwand hierfür zu groß ist. Dabei muss ein Obst- und Gemüsebeet gar nicht viel Arbeit machen und riesig sein muss es auch nicht.

 

 

Ein kleines Beet reicht aus

Viele denken, das ein Obst- und Gemüsebeet riesig sein muss, denn man will ja etwas haben von der Ernste. Aber das ist ein Irrtum! Auch ein kleiner Garten mit gerade mal acht Quadratmeter eignet sich für den Heimanbau und stellt genug Früchte für einen Zwei-Personen-Haushalt bereit. Ganz wichtig ist das vorherige Mulchen: Man bedeckt die Erde mit einer Schicht Mulch – je nachdem was man da hat kann dies Kompost sein aber auch Laub oder gehäckselte Zweige. Das hält den Boden schön feucht so das man weniger gießen muss. Hat man nichts zur Hand, kann man auch im Baumarkt entsprechenden Mulch kaufen. Des weiteren hat der Mulch den Vorteil, das sich Unkraut nicht so leicht ansiedelt. Wer gegen Schädlinge gleich etwas tun will, sollte zwischen das Obst und Gemüse etwas Lavendel pflanzen.

Düngerstäbchen für Faule

Aber auch Stadtmenschen mit Balkon kommen in den Genuss sich Gemüse selbst zu ziehen. Am besten eignen sich hierfür große Kübel, Töpfe, Körbe und Blumenkästen – Hauptsache die Pflanzen haben genug Platz darin. Wenn man möchte, das die Pflanze schön wächst und viel Ertrag bringt, sollte man die Gefäße so groß wie möglich wählen. Eimer mit 10 bis 20 Litern sind schon ein gutes Volumen hierfür. Wichtig ist ein Abflussloch für Wasser und die Drainage. Gemüse im Pflanzgefäß braucht mehr Dünger als die im Garten. Wer keine Zeit hat oder etwas faul ist, kann auf Langzeitdünger in Form von Stäbchen oder Tablette zurück greifen. Auch zum Gießen gibt es eine Alternative: eine Bewässerungsanlage. Die versorgt die Pflanzen tröpfchenweise mit Flüssigkeit.